Tarifvertrag pflege baden-württemberg

Tarifvertrag pflege baden-württemberg

Die Vereinbarung gilt für alle Bundesländer mit Ausnahme der Länder Hessen, die TdL verlassen haben, und Berlin, das ausgewiesen wurde, nachdem er den privilegierten Tarifvertrag für Westdeutschland auf den Osten Berlins ausgedehnt hatte. Das am meisten umstrittene Thema in diesem Abkommen betrifft die wöchentlichearbeitszeitsRegelung, die ab dem 1. November 2006 in Kraft treten wird; diese können auf regionaler Ebene (Landesbezirk) frühestens zum 31. Dezember 2007 annulliert werden. In Ostdeutschland soll die Wochenarbeitszeit in diesem Sektor auf 40 Stunden pro Woche festgelegt werden. In Westdeutschland wird die durchschnittliche Wochenarbeitszeit von jedem Bundesland festgelegt, das die Wochenarbeitszeit auf der Grundlage eines Durchschnitts der tatsächlichen und der kollektiv vereinbarten Arbeitszeit in diesem Bundesland berechnet. Laut ver.di schwankt damit die durchschnittliche Wochenarbeitszeit, die von durchschnittlich 38,7 Stunden in Schleswig-Holstein am unteren Ende der Skala bis zu 39,73 Stunden in Bayern am höchsten Ende reicht. Baden-Württemberg hält den bundesweiten Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde (August 2017). Jeder Arbeitnehmer im gesetzlichen Alter hat Anspruch auf den Mindestlohn. Je nach Tarif kann es branchenspezifische Abweichungen geben. In einigen Branchen in Deutschland verhandeln die Gewerkschaften in einem sogenannten Tarifvertrag über Löhne und Arbeitsbedingungen. Vor allem große Unternehmen in diesen Branchen sind diesen Vereinbarungen verpflichtet. Ausnahmen für den Mindestlohn bestehen ferner für die obligatorische Berufserfahrung (die z.

B. in einigen akademischen Studien enthalten ist), für Arbeitserfahrung, die weniger als 3 Monate dauert, und für Lehrlinge. Der Tarifvertrag gilt für den Zeitraum vom 1. November 2006 bis zum 31. Dezember 2009. Dennoch erlauben Öffnungsklauseln den Bundesländern, bestimmte Vereinbarungen zu einem früheren Zeitpunkt einzeln zu kündigen und neu auszuhandeln. Einige Gruppen von Arbeitnehmern – wie Krankenschwestern, Mitarbeiter, die in der Autobahninstandhaltung, in Theatern und Häfen oder in Schichten oder nachts arbeiten – sind von der Verlängerung der Arbeitszeit ausgenommen und werden weiterhin eine 38,5-Stunden-Woche arbeiten. Dies bedeutet jedoch, dass andere Arbeitnehmergruppen länger arbeiten müssen, um den berechneten Durchschnitt zu erreichen, und dass es nicht mehr eine einheitliche Standardarbeitszeit für alle Arbeitnehmer auf Bundesebene gibt. Nach der Verlängerung der Arbeitszeit für Beamte, die nicht unter den Rahmentarifvertrag fallen, haben mehrere Staaten einseitig die Wochenarbeitszeit für neue Beschäftigte auf 40 bis 42 Stunden verlängert.

Share this post